Wissenswertes

Die Anfänge des Schützenwesens in Immenhausen gehen bis auf die Gründungsjahre unserer Stadt durch Landgraf Heinrich I. von Hessen um 1298 zurück.

Als er Immenhausen als Stadtburg anlegte und zur Festung ausbaute, unterstützte er, wie auch seine Nachfolger, die Bemühungen der Bürger, sich im Umgang mit Waffen zu üben. Höhepunkte in jedem Jahre waren die „Schützenhöfe" überall im Lande und die örtlichen Schützenfeste, die in Immenhausen zu Pfingsten auf der Meine abgehalten wurden.

Der Schützenverein 1910 Immenhausen e.V. ist eine Wiedergründung und versteht sich als Träger alter Tradition.

Durch städtische Akten und Archivalien des Staatsarchivs Marburg war es möglich, das Schützenwesen unserer Stadt aufzuhellen und zu belegen. In einer umfangreichen Dokumentation wurde der Beweis erbracht, dass Immenhäuser Schützen erstmals am 20. Januar anno 1470 in den Rechnungen des Rentmeisters zu Grebenstein genannt worden sind.

Landgraf Ludwig II. von Hessen, der sich während der Paderbornisch - hessischen Fehde der Stadt Liebenau bemächtigte, musste sich am 19/20. Januar 1470 eines Überraschungsangriffs der Paderbörner erwehren. Zur Verstärkung der Besatzung wurden durch Boten die Schützen aus Kassel, Immenhausen und Hofgeismar nach Liebenau beordert.

Am 26. Februar 1992 würdigte eine „Außerordentliche Mitgliederversammlung des Schützenvereins 1910 e. V. die vorgelegten Urkunden und beschloss eine Änderung des Namens und des Wappens.

Durch Bescheid des Amtsgerichtes in Hofgeismar vom 13. Mai 1992 erfolgt auf Antrag und nach Wertung der Dokumentation die Genehmigung der Namensänderung und die Eintragung ins Vereinsregister.

Der Vereinsname heißt ab 13. Mai 1992

Schützengilde 1470 Immenhausen e.V.

Neues Wappen wird das erste überlieferte Stadtemblem aus dem Wappensaal des Rotenburger Schlosses um 1500.

Immenhausen, den 6. Juni 1992